Logo

Gemeinsam sichern die Corantis-Kliniken GmbH die stationäre Versorgung der Menschen in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg sowie dem nördlichen Landkreis Osnabrück. Kompetenz mit einer kooperativen Verzahnung schafft die Plattform für unsere Patientinnen und Patienten innovative leistungsfähige Medizin wohnortnah erfahren zu können.

News

Vechta. Seit Sommer 2008 bietet das CORANTIS Hörzentrum für Neugeborene (CHN) ein universelles Hörscreening zur Früherkennung von Hörstörungen bei Neugeborenen an. Über 3.000 Neugeborene im Oldenburger Münsterland können diese kostenlose Leistung jedes Jahr in Anspruch nehmen.

Durch diese Untersuchung kann schon ab dem zweiten Lebenstag eine angeborene Schwerhörigkeit festgestellt werden. Damit kann einer verzögerten und eingeschränkten Sprachentwicklung frühzeitig entgegen­gewirkt werden. Die erste Messung findet in den Geburtshilfeabteilungen der Corantis Kliniken GmbH statt. Die Ergebnisse der ersten Messung werden über sichere Datenleitungen an die Zentrale des CHN übertragen und ausgewertet.

Hier kommt das Team des Corantis Hörzentrums ins Spiel. Ist bei dem Säugling ein auffälliger Befund vorhanden, so muss weitere Diagnostik eingeleitet werden. Das CHN übernimmt hier die Aufgabe der Kontaktaufnahme mit den Eltern und steht als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. So wird eine optimale Vorsorge zur Früherkennung von Hörschäden gewährleistet.

https://172.24.65.13/images/logo.png
Das Ganze funktioniert nur, wenn auch die technischen Prozesse reibungslos ablaufen. Hier haben die Corantis Kliniken GmbH gemeinsam mit dem Unternehmen Webware24 aus Osnabrück eine Software namens CHN-Tracker entwickelt. Dr. Carsten Giehoff, Corantis IT-Koordinator: „Die Erfassung und Weiterverarbeitung der erhobenen Screening-Ergebnisse wird sicher und einfach gewährleistet und ist genau den Bedürfnissen der Kliniken angepasst“. Angeschlossen an dieses System sind die Kliniken in Damme, Lohne, Friesoythe, Vechta und Cloppenburg.

Konferenz der Corantis-Kliniken in Quakenbrück: Telemedizin bietet mehr Lebensqualität bei Demenz

Quakenbrück. Rund 1,2 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt, eine erschreckende Zahl, die sich aufgrund des demografischen Wandels bis zum Jahr 2030 mehr als verdoppeln wird. Doch wie lässt sich die medizinische Versorgungssituation dieser Patienten im häuslichen Bereich zukünftig sichern und verbessern?

Den vollständigen Artikel können Sie unter diesem Link aufrufen:
NOZ vom 16.05.2012

 Kreuz1

 

Kreuz2

 

Kreuz3

© Corantis-Kliniken 2019