Logo

Gemeinsam sichern die Corantis-Kliniken GmbH die stationäre Versorgung der Menschen in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg sowie dem nördlichen Landkreis Osnabrück. Kompetenz mit einer kooperativen Verzahnung schafft die Plattform für unsere Patientinnen und Patienten innovative leistungsfähige Medizin wohnortnah erfahren zu können.

Betroffene Kinder berichteten von ihren Erfahrungen

Ganz im Fokus des neunten Jahrestreffens des Corantis-Hörzentrums standen die von Hörstörungen betroffenen Kinder und ihre Erfahrungen mit der Erkrankung. Im St. Franziskushospital Lohne trafen sich Säuglingsschwestern unter Moderation von Dr. Katrin Goldschmidt, Fachärztin für HNO, Phoniatrie und Pädaudiologie, und Leiterin des Corantis-Hörzentrums, zu einem intensiven, kollegialen Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Zur Erinnerung: Das Hörzentrum führt seit 2008 das Neugeborenenhörscreening durch. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten, dann haben Eltern die Gewissheit, ob das Hörvermögen ihres Kindes gut entwickelt ist. Dabei wird ein kleiner Ohrstöpsel mit einer Sonde in den Gehörgang eingeführt. Diese gibt leise Töne ab, auf die das Ohr mit eigenen Tönen reagiert – ein sicheres Zeichen dafür, dass das Gehör funktioniert.

Eingeladen waren auch Eltern mit Kindern, die an einer Hörschädigung leiden und über ihr Alltagsleben mit der Erkrankung berichteten. Die Schilderungen der Kinder lösten bei den Teilnehmern viele interessierte Fragen aus. Die Kinder berichteten von ihrem schulischen Alltag, möglichen Einschränkungen im Straßenverkehr und der Unterstützung durch Lehrer, Freunde und natürlich durch ihre Familie. In den Erzählungen wurde sehr deutlich, dass das Hörgerät eine große Hilfe im Alltag ist – „Die Hörgeräte und die Unterstützung der Schulkameraden machen es leichter“, lautete das Resumé der Betroffenen. 

Durch die Einblicke in das Leben der hörgeschädigten Kinder wurde nochmals die Arbeit der Säuglingsschwestern bestätigt: das Hörscreening ist wichtig, um eine mögliche Hörstörung frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

„Unser herzlicher Dank geht auch nochmal an die Kinder und Eltern, die sich die Zeit genommen haben, uns ihre Geschichten zu erzählen, die bei allen Teilnehmern auf großes Interesse, Anerkennung und Bewunderung stießen“, betonte Kathrin Gödker von Corantis.

Foto: Corantis

 Kreuz1

 

Kreuz2

 

Kreuz3

© Corantis-Kliniken 2019