Logo

Gemeinsam sichern die Corantis-Kliniken GmbH die stationäre Versorgung der Menschen in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg sowie dem nördlichen Landkreis Osnabrück. Kompetenz mit einer kooperativen Verzahnung schafft die Plattform für unsere Patientinnen und Patienten innovative leistungsfähige Medizin wohnortnah erfahren zu können.

News

Krankenhaushygiene im Fokus der Corantis-Kliniken

Vechta/Holdorf. Ob Antibiotikaresistenzen oder multiresistente Erreger – die Verbesserung der Krankenhaushygiene gehört zu den wichtigsten gegenwärtigen Herausforderungen der Krankenhäuser. Daher arbeiten die Häuser des Corantis Kliniken Verbundes Cloppenburg, Damme, Friesoythe, Löningen, Lohne, Neuenkirchen-Vörden, Quakenbrück und Vechta in diesem Bereich schon seit Jahren eng zusammen.

Um das Krankenhauspersonal für die vielfältigen Aufgaben der Hygiene fit zu machen, führte Corantis in diesem Jahr erneut eine Schulung zur Ausbildung von Hygienebeauftragten in der Pflege durch. Insgesamt 14 Teilnehmer der Corantis-Häuser ließen sich in 40 Unterrichtsstunden zu Hygienebeauftragten ausbilden. Das Dozententeam,  Hygienefachkräfte der Corantis-Arbeitsgruppe Hygiene, führte die Fortbildung, die dieses Mal in Holdorf stattfand, mit großer Kompetenz durch. Die Abschlussprüfung wurde von allen Teilnehmern erfolgreich auf der Corantis-Elearning-Plattform absolviert.

Corantis-Mitarbeiterin Kathrin Gödker überreichte im Rahmen eines feierlichen Abschlusstreffens in der Corantis-Zentrale Vechta die Zertifikate. „Sie waren keine gewöhnlichen Schüler oder Studenten, die sich ausschließlich auf den Unterricht konzentrieren konnten – nein, Sie waren fleißige Kolleginnen und Kollegen, die wahrscheinlich mit keinem freien Kopf in den Unterricht kamen, weil der Berufsalltag auf der Station meist nicht ganz auszublenden war“, so Gödker. Sie dankte den Dozenten für ihren Einsatz und freute sich über die gute Kooperation der Corantis-Kliniken im Bereich der Krankenhaushygiene. Für die permanente Optimierung und Weiterentwicklung sei die Arbeitsgruppe Hygiene unverzichtbar. Hier planen Hygienefachkräfte und hygienebeauftragte Ärzte der Kliniken Projekttage zur Hygiene, Fortbildungen, aber auch das jährlich stattfindende Hygienesymposium sowie weitere Veranstaltungen mit Schwerpunktthemen aus dem Bereich Hygiene. Auch die Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten und Pflegeeinrichtungen ist hierbei von großem Wert. Die Arbeitsgruppe erarbeitet zudem gemeinsame Standards und Vorgehen zum Thema Aufnahmescreening und Sanierung. Wesentlich sei darüber hinaus der regelmäßige fachliche Austausch unter den Hygiene-Spezialisten, betonte Gödker.

Erfolgreicher Abschluss: Die Hygienebeauftragten mit ihren Dozenten und Kathrin Gödker (Corantis, rechts)

Foto: Corantis

 

Klinikmitarbeiter informieren sich beim Corantis Hygiene-Projekttag im CKQ

Quakenbrück. Ob Händedesinfektion, Schutzhandschuhe, Schutzmasken für Patienten und Mitarbeiter, Schutzkleidung oder Infobroschüren – viele Maßnahmen müssen zusammenwirken, um die Hygiene in Krankenhäusern zu gewährleisten.

Die Hygiene AG der Corantis Kliniken GmbH präsentierte daher beim Hygiene-Projekttag im CKQ mehrere Info-Stationen, die das Thema Hygiene in Theorie und Praxis erläuterten.  Neben Hygieneartikeln wie Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln konnten Klinikmitarbeiter, aber auch interessierte Laien viele Informationen zu Hygienemaßnahmen bei speziellen Erkrankungen wie Tuberkulose oder multiresistenten Keimen erhalten. Wichtig war auch der fachliche Austausch.

Während frühere Aktionen zur Händedesinfektion schon häufiger im CKQ stattfanden und in erster Linie Besucher und Patienten ansprechen sollten, richtete sich der Hygiene-Projekttag der Corantis Kliniken GmbH vor allem an die Klinikmitarbeiter und Schüler des Schulzentrums. „Ziel ist es, das komplexe Thema Hygiene in Theorie und Praxis zu vertiefen. Denn auch wenn es speziell ausgebildete Hygienefachkräfte im Krankenhaus gibt, ist das Thema für alle Mitarbeiter wichtig und der Informationsbedarf hoch“, erklärt Marion Pahlmann von Corantis.

Welche umfangreichen Maßnahmen beispielsweise bei Patienten mit multiresistenten Erregern nötig sind, erläuterte Dr. Hildegart Uptmoor, hygienebeauftrage Ärztin des CKQ. Wichtig sei auch die Aufklärung der Patienten und Angehörigen über den Umgang mit der Infektion. Dazu hat die Hygiene AG der Corantis Kliniken spezielle Info-Broschüren erstellt.

Bildunterschrift: Die Händedesinfektion war eines der Themen dem Hygiene-Projekttag.

Foto: CKQ/Böning

 

Quakenbrück. Am Mittwoch, den 22. November 2017, fand der Refresher-Tag der Corantis-Kliniken im Hörsaalgebäude des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück statt, das bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Mit mehr als 60 Teilnehmern war die Corantis-Veranstaltung mehr als gut besucht und das Publikum sichtbar begeistert von der unterhaltsamen und praxisnahen Vermittlung der Lehrinhalte.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Frau Kathrin Gödker die Teilnehmer und Referenten und betont, wie wichtig eine gute Kommunikation ist – egal ob auf der Arbeit, in der Familie, im sozialen Leben oder mit dem Partner. Aber berücksichtigen wir dabei wirklich immer alles, was der Kommunikationsprozess mit sich bringt?

Wir finden nicht immer geeignete Worte, die richtige Art, um uns Gehör zu verschaffen oder einen Weg, das auszudrücken, was wir ausdrücken wollen und nicht selten enden Gespräche mit einem unguten Gefühl aller Beteiligten. Oftmals erscheint uns alles wie eine einzige große Herausforderung.

Herr Ludger Quatmann, Dipl.-Pflegepädagoge, Business Trainer und Coach vermittelte in lebhafter Weise unter Anwendung verschiedenster Methoden, wie durch die Anwendung bestimmter Kommunikationsmodelle und -techniken Missverständnisse vorgebeugt werden können und welche wesentliche Rolle die Körpersprache in einem Gespräch einnimmt.  Mit Hilfe eines Luftballons demonstrierte er bildhaft, wie wichtig es ist, Methoden für sich zu erlernen, die es einem ermöglichen auch in schwierigen Situationen gelassen zu bleiben. Dabei kam auch der Praxisbezug nicht zu kurz – anhand von Fallbeispielen und Einbindung der Teilnehmer in die Darstellung von möglichen Gesprächstechniken im Rahmen von Mitarbeitergesprächen wurde direkter Bezug zum Berufsalltag genommen.

Aufgrund der durchweg positiven Resonanz werden auch weitere Veranstaltungen von Corantis in Zuzsammenarbeit mit den Mitgliedern der ,,Arbeitsgruppe Hygienemanagement" organisiert, die das, in allen Lebenslagen, wichtige Thema der erfolgreichen Kommunikation nochmals tiefergreifend aufgreifen werden.

Bild: Corantis  
   

Besuchen Sie uns auch in diesem Jahr wieder auf der Operation Karriere, dem führenden Nachwuchskongress für Medizinstudenten, Assistenzärzte und junge Klinikärzte, die sich über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in ihrem Beruf informieren möchten.

Dieses Jahr sind wir mit unserem Corantis-Stand neben dem Veranstaltungsort Hamburg-Eppendorf ebenso in Köln vertreten. Der Kongress für angehende und junge Ärzte des Deutschen Ärzteverlages findet am 02. Dezember 2017 im KOMED-Konferenzbereich, Mediapark Köln statt.

Auch Corantis wird vor Ort sein, um über die vielfältigen Weiterbildungs- und Hospitationsmöglichkeiten innerhalb der Corantis-Kliniken zu informieren. Die Karrieremesse bietet Gelegenheit die Corantis-Kliniken als potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Gleichzeitig werden wir unser VIREP-Projekt präsentieren - eine annähernd neue Technologie, die es jedem Einzelnen ermöglicht, in eine virtuelle Übungswelt einzutauchen. Diese multisensorische Technologie findet zunehmend in einer Vielzahl von Gebieten Einzug und wurde zuletzt in den Corantis-Kliniken als eine klinische Methode der Ablenkung für die Schmerzbehandlung evaluiert. 

Sprechen Sie uns an und erfahren Sie mehr über die Vielfältigkeit der Corantis-Kliniken.

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.operation-karriere.de/

Mit Blick auf die nahende Clinic-Connect 2017 im Mövenpick-Hotel Münster am kommenden Montag den 23.10.2017 möchten wir Sie gerne darüber informieren, dass auch Corantis wieder auf der Messe mit einem Informationsstand vertreten sein wird.

Mit unserem Messe-Auftritt präsentieren wir uns, stellvertretend für unsere acht Kliniken, in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg sowie dem nördlichen Landkreis Osnabrück, als attraktiver Arbeitgeber mit einem breiten Spektrum an Weiterbildungsermächtigungen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie auf unserem Messestand zu einem Gespräch oder einfach nur einer kleinen Verschnaufpause begrüßen zu dürfen.

 

Betroffene Kinder berichteten von ihren Erfahrungen

Ganz im Fokus des neunten Jahrestreffens des Corantis-Hörzentrums standen die von Hörstörungen betroffenen Kinder und ihre Erfahrungen mit der Erkrankung. Im St. Franziskushospital Lohne trafen sich Säuglingsschwestern unter Moderation von Dr. Katrin Goldschmidt, Fachärztin für HNO, Phoniatrie und Pädaudiologie, und Leiterin des Corantis-Hörzentrums, zu einem intensiven, kollegialen Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Zur Erinnerung: Das Hörzentrum führt seit 2008 das Neugeborenenhörscreening durch. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten, dann haben Eltern die Gewissheit, ob das Hörvermögen ihres Kindes gut entwickelt ist. Dabei wird ein kleiner Ohrstöpsel mit einer Sonde in den Gehörgang eingeführt. Diese gibt leise Töne ab, auf die das Ohr mit eigenen Tönen reagiert – ein sicheres Zeichen dafür, dass das Gehör funktioniert.

Eingeladen waren auch Eltern mit Kindern, die an einer Hörschädigung leiden und über ihr Alltagsleben mit der Erkrankung berichteten. Die Schilderungen der Kinder lösten bei den Teilnehmern viele interessierte Fragen aus. Die Kinder berichteten von ihrem schulischen Alltag, möglichen Einschränkungen im Straßenverkehr und der Unterstützung durch Lehrer, Freunde und natürlich durch ihre Familie. In den Erzählungen wurde sehr deutlich, dass das Hörgerät eine große Hilfe im Alltag ist – „Die Hörgeräte und die Unterstützung der Schulkameraden machen es leichter“, lautete das Resumé der Betroffenen. 

Durch die Einblicke in das Leben der hörgeschädigten Kinder wurde nochmals die Arbeit der Säuglingsschwestern bestätigt: das Hörscreening ist wichtig, um eine mögliche Hörstörung frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

„Unser herzlicher Dank geht auch nochmal an die Kinder und Eltern, die sich die Zeit genommen haben, uns ihre Geschichten zu erzählen, die bei allen Teilnehmern auf großes Interesse, Anerkennung und Bewunderung stießen“, betonte Kathrin Gödker von Corantis.

Foto: Corantis

 Kreuz1

 

Kreuz2

 

Kreuz3

© Corantis-Kliniken 2017